Über uns

Von der Idee zum fertigen Produkt

Erfindergeist aus dem Oldenburger Münsterland

In Visbek entstehen Lösungen

COMO Firmengründer und passionierter Erfinder Dipl. Ing. Hanns Schickling ist schon lange für gute Ideen bekannt. Bereits in seinem Studium entwickelte er erste Patente und finanzierte sich somit seine Ausbildung und legte damit den Grundstein für seine Selbstständigkeit. „Probleme sind dazu da, gelößt zu werden“ sagt Hanns Schickling immer wieder und so wurde diese Philosophie nicht nur in der Familie weitergetragen, sondern ist täglich im Arbeitsalltag des ganzen Teams in Wöstendöllen spürbar.

Eine neue Generation übernimmt

Hanns Schickling hat sich inzwischen aus dem operativen Geschäft verabschiedet. Gemeinsam teilen sich seither Axel Schickling und Martin Ellers die Geschäftsführung und treiben sowohl die Produktentwicklung als auch die Produkterweiterung voran. Heute zählen nicht nur elektrisch höhenverstellbare Schreibtische zum Portfolio von COMO, sondern auch höhenverstellbare Montagetische, CAD-Arbeitsplätze, Sonderanfertigung für Produktionsstraßen und vieles mehr!

Hanns Schickling:
Firmengründer und Hobbypilot

Como Firmengründer Hanns Schickling

Hanns Schickling

Gründer

Martin Ellers:
Verkauf, Planung und Einkauf

Martin Ellers

Geschäftsführer

Axel Schickling:
Entwicklung und Konstruktion

Geschäftsführer Axel Schickling

Axel Schickling

Geschäftsführer

Aus Hobby entsteht ein weiteres Geschäftsfeld

Unterstützung für Piloten

Die Fliegerei begleitet Hanns und Axel Schickling schon seit vielen Jahren. Doch mit dem Alter wurde es immer schwieriger für Hanns Schickling, den Flieger aus dem Hangar zu bekommen. Üblich ist es nämlich bei Kleinflugzeugen lediglich eine Schleppstange an das Bugrad zu klemmen und den Rest mit reiner Muskelkraft zu bewältigen. Es musste eine Hilfe her, der richtige Job für den Erfinder aus Visbek!

Elektromobilität made in Visbek

Die Elektromotoren hatten sich ja bereits in den höhenverstellbaren Tischen bewährt, warum diese nicht auch in einem Flugzeugschlepper verbauen? Gesagt getan und so entstand der erste SchleppMAXXE. Was zunächst nur das eigene Leben erleichtern sollte, erlangte innerhalb kürzester Zeit große Aufmerksamkeit. Auf Grund der unzähligen Anfragen wurde dann eine neue Firma ins Leben gerufen.

Aus Visbek in die ganze Welt

Was als kleine Manufaktur unter dem Namen SchleppMAXXE begann, hat inzwischen weitaus größere Wellen geschlagen. Um auch auf dem internationalen Markt zu funktionieren, wurde das Unternehmen in TowFLEXX umbenannt. Zu den welltweiten Kunden zählen Größen wie die US-Airforce (die Luftwaffe der USA), Flugzeughersteller wie Bombardier, renomierte Unternehmen und Prominente und viele weitere. Aktuell umfasst die Produktpalette Flugzeugschlepper für Flugzeuge bis 2 Tonnen bis hin zum großen, ferngesteuerten Gerät, dass Privatjets bis 60 Tonnen bewegen kann.

Zweites Standbein in den USA

2018 wurde ein Tochterunternehmen in den USA gegründet, da 70% der Aufträge dort abgeschlossen werden. Seit kurzer Zeit laufen zudem die Vorbereitungen die Produktion auch dorthin auszuweiten (Start hierfür soll Mitte 2019 sein), das autonome Fahren befindet sich in der Entwicklung und ein kommendes Modell, das Flugzeuge bis knapp 200 Tonnen schleppen soll, ist ebenfalls in der Planung.